Skip to main content

Kanada


Die Whiskyproduktion in Kanada ist – im Gegensatz zu vielen anderen traditionellen Whiskyländern – noch relativ jung. Zudem stehen viele Experten und Whiskyliebhaber dem kanadischen Whisky etwas kritisch gegenüber, da die gesetzlichen Reglementierungen hier wesentlich geringer ausfallen, als beispielsweise in den USA oder auch in Irland und Schottland.

Als Grundlage für den kanadischen Whisky dient größtenteils Roggen. Dies ist jedoch gesetzlich keineswegs vorgeschrieben, so dass auch andere Getreidesorten und Zutaten vielfach verwendet werden. Mischungen aus verschiedenen Bestandteilen sind ebenfalls erlaubt und werden oft verwendet.

Dies ist auch ein Grund, warum es fast alle kanadischen Whiskys ausschließlich als Blends auf dem Markt gibt. Gesetzlich erlaubt sind so sogar Zusätze von Fruchtsäften, Wein oder auch Sherry. Allerdings dürfen diese Zusätze einen gewissen prozentualen Anteil nicht überschreiten.

So kritische manche den kanadischen Whiskys auch gegenüberstehen: insbesondere für Cocktails gilt er als erste Wahl. Dies resultiert daraus, dass der kanadische Whisky aufgrund seiner Ausgewogenheit durch die verschiedenen Zutaten und Grundlagen besser mit anderen Cocktailzutaten harmoniert, als beispielsweise ein Single Malt.