Skip to main content
Balblair Logo

Whisky von Balblair

– fruchtig – würzig – schwer und sahnig – sattes Karamell und Toffee – süßes Malz – feine frische Zitrusnoten –


Balblair 18 Jahre

106,96 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsKaufen
Balblair 12 Jahre

42,27 € 45,25 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsKaufen
Balblair 15 Jahre

69,30 € 70,81 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsKaufen

Balblair – zweitälteste Brennerei in den Highlands

Die Balblair-Destillerie liegt in Edderton in den nördlichen Highlands. Dort, wo die Brennerei-Dichte nicht ganz so hoch ist, wie beispielsweise in der Speyside, wird schon seit 1790 Whisky gebrannt. Damit ist die Brennerei die zweitälteste Schottlands. Doch von den alten Gebäuden ist nichts mehr zu sehen, wenn man Balblair besucht. Die Bauten aus der Zeit von Alexander Ross, der die Brennerei schon im Jahr 1872 erbauen ließ, wo John Ross im Jahr 1790 begann, Whisky zu brennen, sind in den Jahren 1894 und 1895 vollständig ersetzt worden.

Richtig in Fahrt kam die Balblair-Brennerei, als die Eisenbahnstrecke in der Nähe eröffnet wurde. Jetzt konnte die Familie Ross ihren Whisky auch nach England und die weite Welt verkaufen. Im Zuge der Renovierung versetzte man die Anlagen nicht nur auf den neusten Stand, sondern rückte auch gleich noch ein Stück näher an die Eisenbahn heran.

Vintage-Whisky aus der Filmkulisse

Seit der Renovierung durch den Weinhändler Alexander Cowan, der nach der Familie Ross die Leitung in Balblair übernahm, hat sich viel getan. Kriegsbedingt war die Brennerei in den Jahren 1915 bis 1947 geschlossen. Aber der neue Besitzer, Robert Cumming, der später auch Old Pulteney kaufte, kurbelte das Geschäft mit dem Whisky wieder an. Im Jahr 1970 verkaufte er an Hiram Walker. In dieser Zeit wurde der Balblair-Whisky auch zu einem wichtigen Bestandteil des Blends Ballantines. Eigene Abfüllungen eines Single Malts kamen nicht auf den Markt. Lediglich dem Abfüller Gordon & MacPhail genehmigte man einige Editionen. Aber bei Walker sollte Balblair nicht bleiben. Im Jahr 1997, nach einer kurzen Produktionspause, übernahmen Inver House, die auch schon Eigner von Old Pulteney, Speyburn, Knockando und Balmenach waren. Jetzt wurde verstärkt auch eigener Malt-Whisky abgefüllt, der Jahr für Jahr Preise einheimst.

Übrigens war die Distillery Balblair auch einmal eine berühmte Filmkulisse. Im Film „Angels Share – Ein Schluck für die Engel“ hat Balblair seinen großen Auftritt. Im Film ging es um ein sehr teures Whisky-Fass und dessen Auktion. Die Produzenten suchten extra nach einer Whisky-Brennerei, die sehr abgeschieden und idyllisch liegt. Beides hat Balblair zu bieten. Weitere Szenen für den Film entstanden in den Brennereien Glengoyne und Deanston, die weiter im Süden Schottlands liegen. Heute noch kann man das Loch im Lagerhaus besichtigen, welches im Film eine große Rolle spielt.

Der Geschmack von Balblair

Balblair-Whisky bringt einen sehr fruchtigen und süßen Haus-Stil ins Glas. Durch die großen zwiebelförmigen, sehr bauchigen Brennblasen wird der Single Malt sehr würzig und schwer. Die Kombination der reifen Früchte, mit dem süßen Malz wird umwoben von frischen Zitrusaromen, die den typischen Highland-Charakter des Nordens in den interessanten und hochkomplexen Single Malt bringt. Viel Würze und Süße steigen mit Wucht in die Nase und füllen den Gaumen mit einer sahnigen Cremigkeit aus. Torfrauch findet sich hier nicht, dafür im Alter mehr und mehr Rosinen, Karamell und Toffee.

In den Jahren 2007 und 2019 füllte Balblair nur ausgewählte Vintage-Jahrgänge ab. Doch dann entschied man sich, doch ein Standard-Portfolio mit Altersangaben einzuführen.