Skip to main content
Tullamore Dew Logo

Whiskey von Tullamore Dew

– frisch – fruchtig – süß – sanfte Komplexität – nicht rauchig –


Tullamore Dew 18 Jahre

86,47 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsKaufen
Tullamore D.E.W. 14 Jahre

39,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsKaufen
Tullamore D.E.W. 12 Jahre

31,42 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsKaufen
Tullamore Dew Collector’s Edition

27,64 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsNicht Verfügbar
Tullamore Dew Caribbean Rum Cask Finish

20,59 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsKaufen
Einsteiger-Tipp Tullamore D.E.W. Original

15,89 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsKaufen
Tullamore Dew 14 Jahre

44,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsKaufen

Tullamore Dew – Der Aufstieg des Daniel E. Williams

Im Jahr 1829 errichtete Michael Molloy die Tullamore-Brennerei auf dem Gelände der alten Destille von Joseph Flanagan. In den 1840er Jahren erbte sein Neffe Bernard Daly die Brennerei und nahm im Jahr 1880 Daniel E. Williams in sein Team auf. Dieser managte den ganzen Betrieb und bekam später von Daly, der inzwischen als Kleinadliger von Tullamore kaum noch Interesse für diese Arbeit zeigte, die Brennerei überlassen.

Unter Williams begann das Geschäft zu boomen. Mehr als zwanzig Geschäfte eröffnete er, betrieb einen Großhandel für Wein, Malz und andere alkoholische Brände. Man munkelte, Williams würde gar nicht alles selbst brennen, sondern den Whiskey durch Rohre unter der Erde in die Destillerie hinein- und mit Wagen in Fässern wieder herausbringen.

Tullamore Dew  – nach langer Pause wieder mit eigener Destille

Wie viel Wahrheit in dieser Legende liegt, kann man im Nachhinein nicht mehr herausfinden. Sicher ist, dass es im Jahr 1954 tatsächlich soweit war, dass in Tullamore kein Whisky mehr gebrannt wurde. Aber der Tullamore Dew als Marke wurde weiter verkauft. Man brannte in der Midleton-Destillerie, die eigentlich als Grain-Lieferant für die vielen Blends diente. Im Andenken an Williams und seine erfolgreichen Bemühungen, den Tullamore Whisky zu einem der bekanntesten Brände Irlands zu machen, ergänzte man den Namen um seine Initialen D.E.W.

Im Jahr 2010 kauften William Grants & Son die Brennerei und hauchten ihr wieder neues Leben ein. Seit 2014 läuft der Alkohol wieder durch die Stills und in den Flaschen, auf denen Tullamore D.E.W. draufsteht, ist auch wieder am alten Stammsitz in Tullamore, Co Offaly, gebrannter Whiskey drin.

Der Whisky der Marke Tullamore Dew ist nach Jameson die zweitgrößte Whisky-Marke Irlands. Im rege genutzten Besucherzentrum kann man drei Touren buchen, um den Herstellungsprozess des Whiskys in allen Details zu beobachten und natürlich auch den ein oder anderen Dram zu verkosten.

Der Geschmack von Tullamore Dew

Tullamore Dew, richtigerweise D.E.W., ist in seiner Abfüllung ohne Altersangabe ein frischer, fruchtiger und süßer Whiskey. Der 12-Jährige hat schon einiges mehr zu bieten und überzeugt mit würzigen Aromen und einem schönen Hauch dunkler Schokolade, die sich in die Vanillenoten mischt. Je älter die Tullamore Dews werden, desto würziger und cremiger sind sie auf der Zunge.