Skip to main content
Kinahan's Logo

Whiskey von Kinahan's

– cremig – würzig – fruchtig – Vanille – Karamell – Schokolade – im Kask Project satte Holzaromen, tropische Früchte und viele Gewürze –


Kinahan’s Small Batch Irish Whiskey

36,37 € 36,71 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsKaufen
Kinahan’s 10 Jahre Irish Whiskey

61,61 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsKaufen
Kinahan’s KASC Project

30,44 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsKaufen

Kinahan’s – The Original Pioneer of Irish Whiskey

In den letzten Jahren kommen immer wieder neue irische Whiskeys auf den Markt. Oft handelt es sich dabei um neue Brennereien, die wieder auf der grünen Insel entstehen. Beim Kinahan’s Whiskey ist das etwas anders, denn der Name ist ein alter Bekannter, der viele Jahr lang in Vergessenheit geraten ist. Im 18. Jahrhundert war der Kinahan’s einer der beliebtesten Whiskeys überhaupt. Die Brennerei wurde schon im Jahr 1779 gegründet und gehört somit zu den zehn ältesten Whiskeysorten in Irland.

Kinahan’s hat sich aber nicht nur mit seinem guten Geschmack einen Namen gemacht, sondern zählt zu den „The Original Pioneer of Irish Whiskey„. Warum? In der Wendezeit zum 19. Jahrhundert war Kinahan’s ein Vorreiter im Herstellungsverfahren von Whiskey. Bis dahin wurde der irische Whiskey noch als Poitin oder Moonshine in die Pubs gebracht. Das bedeutet, dass der heute goldene Brand nicht im Fass reifte. Mit der Fassreifung, die Kinahan’s als erste Destillerie im großen Stil praktizierte, veränderte sich die Whiskeyproduktion auf der Grünen Insel nachhaltig. Heute kann man sich gar nicht mehr vorstellen, dass es Whiskey ohne Fassreifung überhaupt gibt, und der Poitin ist zur Seltenheit in Irland geworden.

Neuer Whiskey mit altem Namen – der Neubeginn im Jahr 2014

Zak Oganian ist der Managing Director bei Kinahan’s. Er wollte eigentlich eine schottische Brennerei eröffnen, aber er stellte bald fest, dass dieser Weg zum eigenen schottischen Whisky ein sehr langer werden würde. Er bekam den Tipp, sich doch einmal mit irischem Whiskey und der im Land starken Tradition der Bonders zu beschäftigen. Bonders destillieren seit jeher keinen eigenen Whiskey, sondern verblenden und lagern fremdproduzierten Whiskey in ihren Gefilden. Zak Oganian ließ sich von John Teeling beraten, erwarb die Marke Kinahan’s und gründete im Jahr 2014 sein Unternehmen.

Heute schaut er auf eine Core Range von zwei klassischen irischen Single Malts, dem Irish Whiskey 10 Years und den Small Batch Whiskey sowie einige Abfüllungen aus einer experimentellen Linie, dem Cask Project. Die Whiskeys für die Kinahan’s kommen aus alten Lagerbeständen von Teeling und New Makes aus den Brennereien Cooley und Bushmills.

Der Geschmack von Kinahan’s Whiskey

Der Geschmack von Kinahan’s Whiskey ist wie die Core Range zweigeteilt. Der zehnjährige Blend aus Single Malts und der Small Batch sind traditionelle irisch. Fein und mild, mit frischen Apfel- und Zitrusnoten präsentiert er sich auf der Zunge. Hinzu kommt die typische Vanille und das fantastische cremige Eindruck von Sahnebonbons, der beide Vertreter zu angenehmen Zeitgenossen im Glas macht. Der Small Batch überzeugt dabei mit noch mehr tropischer Frucht und einem feinen Hauch von Schokolade.

Das Kask-Experiment hingegen knüpft an die alte Tradition der Innovation von Kinahan’s an. Die Whiskeys haben ihren ganz eigenen Stil. Sie reifen in Hybrid-Fässern, deren Dauben aus fünf verschiedenen Holzarten bestehen. Neben der außergewöhnlichen Kastanie verwendet Zak Oganian noch portugiesische, amerikanische, ungarische und französische Eiche. Der noch recht junge Whiskey kommt dadurch mit satten und außergewöhnlichen Aromen daher. Kräftig und würzig, mit intensiven Aromen tropischer Früchte wie Ananas und Mango, dicken Holznoten und dicken Noten von Muskatnuss, Gewürznelken und Schokolade ist der Kinahan’s Kask Project Irish Whiskey eine gelungene und höchst interessante Abwechslung auf dem Whiskey-Markt.